Bruderschaftstag 2014

Pokale und Trophäen verteilt

Bruderschaftstag 2014

Pater Barnabas eröffnet den Bruderschaftstag. Die erfolgreichsten Schützen aus der Düvelstadt werden ausgezeichnet. Sebastianus-Schützen gewinnen zum dritten Mal in Folge das Vergleichsschießen.
Auszeichnungen erhielten: Pater Barnabas (3.v.r.) zelebrierte vor den Schützenfeiern in St. Nikolaus einen festlichen Gottesdienst. Foto: W. Sevenich

Würselen. Zum Bruderschaftstag des Bezirksverbandes Würselen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften begrüßte der Brudermeister der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Linden-Neusen, Alexander Kleiker, Abordnungen der angeschlossenen Gewehr- und Bogenschützenvereine im Doppelort. „Eingeläutet“ wurde er durch einen von Pater Barnabas in der Pfarrkirche St. Nikolaus zelebrierten festlichen Gottesdienst.

Am Ende der Messfeier hängte Barnabas den kürzlich ermittelten neuen Majestäten das Silber um und segnete sie anschließend: Den Wettstreit um den Titel eines Bezirkskönigs hatte auf dem Kleinkaliberstand in Eilendorf mit hauchdünnem Abstand zur Konkurrenz – er hatte zwei Zehner geschossen – Kurt Leisten von der St. Sebastianus-Schützbruderschaft Bardenberg für sich entschieden. Auf dem Bezirksjugendtag, ausgerichtet von den St. Antonius-Schützen Niederbardenberg, war Benito Kempf von den St. Hubertus-Schützen Scherberg neuer Schülerprinz geworden. Bei der Jugend verteidigte Julian Gehlich von der St. Hubertus-Schützengilde Morsbach mit Erfolg seinen Titel. Gesegnet wurde auch die neue Fahne der St. Salmanus-Bogenschützen-Gesellschaft, die diese anlässlich des 125-jährigen Bestehens mit großzügiger Unterstützung der Inaktiven angeschafft hat. Die Standarte des Bezirks übernahm der Fähnrich der Sebastianus-Schützen Bardenberg, Sebastian Nieradzik.

Sieger der Bezirksmeisterschaften

Schießmeister Alexander Beckers überreichte beim anschließenden geselligen Beisammensein im Pfarrheim an der Stegerstraße die bei den Runden-Wettkämpfen und bei der Bezirksmeisterschaft errungenen Pokale und Trophäen. Zum dritten Mal in Folge entschied die St. Sebastianus-Schützengesellschaft 1624 das Pokalschießen für sich. Sie stellte außerdem mit Birgit Wiggers den besten Einzelschützen. Bei den Rundenwettkämpfen siegte in der Altersklasse Egon Donath (Weiden) vor Heinz Thunig (Scherberg) und Alexander Beckers (Morsbach), in der Damenklasse II Birgit Wiggers (Würselen) vor Ulrike Schwartz und Ursula Gorgels (beide Scherberg), in der Seniorenklasse I Peter Reimer (Weiden) vor Hans-Werner Wiggers (Würselen) und Heinz-Dieter Bock (Scherberg), in der Seniorenklasse II Ludwig Stevens (Würselen) vor Horst Müller und Bernd Weidmann (beide Scherberg), in der Damenklasse III Bärbel Geilenkirchen (Scherberg) vor Marlis Stevens (Würselen) und Gertrud Kroppenberg (Weiden). Bei den Runden-Freundschaftskämpfen standen im Luftgewehr ganz oben auf dem Treppchen: Michael Pietschmann (Morsbach II) vor Thorsten Klein (Merkstein-Magerau) und Matthias Kroppenberg (Weiden). In der Luftpistole setzte sich Matthias Kroppenberg (Weiden) gegen Heinz-Dieter Kroppenberg (Weiden) und Alexander Kleiker (Linden-Neusen) durch. In der Mannschaftswertung hatte beim Luftgewehr Morsbach II vor Merkstein-Magerau und Scherberg II die Nase vorne, in der Luftpistole Weiden vor Scherberg und Morsbach.

Falls Euch der Beitrag gefällt, bitte teilen....Share on Facebook
Facebook