Alle Beiträge von admin

Erop än erav

Zum letzten Ausmarsch vor den Sommerferien trafen sich die Scherberger Schützen am letzten Sonntag.
Zunächst ging es bei strahlendem Sonnenschein nach Niederbardenberg, wo die Schützen mit ihrem König Frank Weidmann und ihrem Ehrenkönig Achim Lürken am Umzug ihrer Freunde, der St.Antonius Schützenbruderschaft Niederbardenberg, teilnahmen.
Obwohl die Trachten der Schützen ob der hochsommerlichen Temperaturen den Schützen beim Umzug schon so manchen Schweißtropfen abverlangt hatten, machten sich die Scherberger anschließend noch einer Einladung des dortigen Schützenkönigs folgend auf den Weg zu den Petri-Pauli Schützen Windhausen nach Übach-Palenberg. Nach einer Verschnaufpause unter einem großen Walnussbaum und einem kühlen Blonden machte man sich dann zu einem zweiten Umzug auf. Offenbar wollten die Freunde aus Windhausen den Scherbergern ihren ganzen Ort zeigen und so ging es dann nochmals bei brütender Hitze eine Stunde lang erop än erav.
Trotz der großen Anstrengung von zwei Festumzügen an einem Tag freuten sich zum Schluss alle, wieder an einem tollen Schützenausflug teilgenommen zu haben. Und wie wertgeschätzt das Engagement der Scherberger Schützen wird, zeigte sich daran, dass nach dem Einmarsch auf dem Festzelt der Hauptmann der Windhausener Schützen spontan verkündete, im nächsten Jahr ihre neuen Freunde in Scherberg zu ihrem 125-jährigen Jubiläum zu besuchen.

Gruppe 46 on Tour

Am vergangenen Sonntag besuchten die Scherberger Schützen das Diözesankönigsfest in Stolberg. Nach einem erlebenswerten Gottesdienst ging es dann im großen Festzug als Gruppe 46 in Begleitung des Bundestambourkorps Alte Kamerdaden durch die Stolberger Innenstadt und die wunderschön instandgesetzte Altstadt, bevor der Festzug auf dem Platz vor dem Rathaus endete. Dabei konnten die Scherberger obwohl nicht in gewohnter Mannstärke mit ihrer mehr als 20 Personen umfassenden Truppe als eine der stärksten Gruppen und ob ihres disziplinierten Auftretens mehrfach Szenenapplaus für sich verbuchen.
Da man einen Bus für die Fahrt gechartert hatte, ging es nach dem Festzug auf das Festzelt, um dann so das eine oder andere kühle Bierchen zu geniessen. Dabei sorgte die Thekenmannschaft, die vom 1.WKV gestellt wurde, dafür, das immer reichlich Nachschub vorhanden war.
Bester Stimmung ging es anschließend weiter zum Königsvogelschuss nach Bardenberg. Wegen des Festzuges hieß es am Wasserturm : Aussteigen und zu Fuss weiter. An der Gaststätte Kollberg legte man einen Zwischenstopp ein, bevor es dann auf den Festplatz ging. Dort konnten die Scherberger zu ihrer großen Freude erleben, wie ihr alter Freund Willi Kuntz, der noch auf dem Königsball ihr Gast war, Schützenkaiser wurde. Damit ging ein wunderschöner Schützenausflug zu Ende.

Ökologischer Rasenmäher

Ist es einerseits das Bemühen der St.Hubertus Schützen, ihr Schützenheim und die Schützenwiese immer weiter zu verbessern, steht daneben auch das Bemühen, ihr im Landschaftsschutzgebiet gelegenes Domizil auch möglichst ökologisch zu nutzen. So wurden nicht nur in den vergangenen Jahren zahlreiche Obstbäume und Hecken gepflanzt und bei Veranstaltungen anstatt Wegwerfgeschirr nur Porzellanteller etc genutzt, um Umweltbeeinträchtigungen zu vermeiden, sondern seit einiger Zeit kommt auch ein neuer ökologischer Rasenmäher zur natürlichen Pflege der Grünflächen zum Einsatz. So freuen sich Schützen und die Umwelt gleichermaßen

Toller Königsball

War schon die gesamte Kirmes ein super Event, bei dem jeden Abend und auch zum Frühschoppen hunderte Besucher auf das Scherberger Festzelt zogen, so gestaltete sich der Königsball der Scherberger Schützen am Kirmesdienstag in gleichermaßen hervorragender Weise.
Nicht nur, das die Scherberger Schützen zahlreiche Gäste in ihren Reihen begrüßen konnten, darunter das Diözesankönigspaar Stefan und Sabine Doncks, den Bezirkskönig des Bezirksverbandes Stolberg Siegfried Heinze sowie mit einer großen Abordnung der Weidener Schützen den Bezirkskönig des Bezirksverbandes Würselen Egon Donath und den letztjährigen Bundeskönig Nicolas Rosenstock nebst Gattin, auch hatten sich am immerhin 5.Tag noch mehrere hundert Gäste auf dem Scherberger Festzelt eingefunden, um mit dem Scherberger Schützenkönig Frank Weidmann und den St.Hubertus Schützen einen tollen Königsball und einen wunderbaren Ausklang der Kirmes zu feiern.

Und weiter geht es mit dem Nachspiel.

Neuer Gönnerkönig ist eine Königin

Fronleichnam ermitteln die Scherberger Schützen nicht nur ihren Ehrenkönig.  Auch die Gönnerinnen und Gönner erhalten dann die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen und ihren eigenen König zu ermitteln
In diesem Jahr waren fast 30 Gönnerinnen und Gönner zum Vogelschuss angetreten, den die Scherberger Schützen auch als Dank an die Gönner in jedem Jahre ausrichten.
Nach einem spannenden Wettkampf, bei dem mehr als 200 Schuss auf den Vogel abgegeben wurden, gelang es schließlich Nadia Knur-Beissel, den Titel des Gönnerkönigs oder besser gesagt der Gönnerkönigin für sich zu erringen.
Brudermeister Karl-Jürgen Schmitz gratulierte der Siegerin unter dem Beifall des Publikums  und überreichte ihr neben einem Präsentkorb auch das Silber des Gönnerkönigs. Gleichzeitig lud er die neue Würdenträgerin ein, zusammen mit den Scherberger Schützen an dem großen Festzug am Kirmessonntag teil zu nehmen.

Achim Lürken mit Donner zum Ehrenkönig

An Fronleichnam stand erst die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession an. Während rund 20 Scherberger Schützen mit ihrem neuen König Frank Weidmann das Allerheiligste begleiteten, waren andere auf der Schützenwiese, um die letzten Aufbauarbeiten zu tätigen.
Dabei ging der Blick immer wieder unruhig gen Himmel, waren doch heftige Gewitter angekündigt. Und in der Tat : Genau um 15.00 Uhr, zu Beginn der Veranstaltung, gab es schwere Donnerschläge und der Himmel verfinsterte sich.
Doch das Glück war den Scherberger Schützen erneut hold : Die Gewitterwolken zogen vorbei und der Himmel tat sich auf, so dass die Besucher der Veranstaltung nicht unter Regenschirme, sondern unter Sonnenschirme flüchten mussten.
Das Schießen um den Ehrenkönig entwickelte sich wie bereits der Königsvogelschuss erst langsam, dafür dann in der Schlussphase umso spannender. Mit einem gezielten Schuss auf den Flügel konnte schließlich Achim Lürken den Vogel von der Stange holen und wurde damit zum ersten Mal Ehrenkönig unserer Bruderschaft.
Achim Lürken ist in der Bruderschaft für die Webseite der Bruderschaft verantwortlich und gehört zu den Schützen, die bereits den Jakobsweg nach Santiago de Compostella und über den Frankenweg nach Rom gepilgert sind. Im letzten Jahr wurde er mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet.

Schützenausmarsch

Freunde besuchen – auch das ist etwas, was regelmäßig auf der Agenda der Scherberger Schützen steht. Und so machten sich denn die Schützen am vergangenen Sonntag trotz drohender Gewitter auf, um zunächst die St.Laurentius Schützen in Laurensberg zu ihrem Königsvogelschuss zu besuchen und am Festzug teilzunehmen. Dabei kamen die Schützen bei der schwül-heißen Luft sehr in`s Schwitzen, was den neuen Schützenkönig spontan zur ersten Schützenrunde animierte. Insgesamt waren neun Bruderschaften in Aachen vertreten – die größte Abordnung stellten die Scherberger,obwohl eine Reihe von Schützen urlaubsbedingt nicht teilnehmen konnten.
Von Laurensberg ging es nach Schweilbach zu den Bogenschützen.. Wie in den vergangenen Jahren hatten diese bei ihrem Vogelschuss leider wieder Pech. Denn starker Regen ließ das Fest geradezu in`s Wasser fallen – schade, wenn sich ein Verein viel Mühe gibt, ein Fest schön zu gestalten. Die Scherberger Schützen hinderte das jedoch nicht, zumindest noch eine zeitlang in Schweilbach zu bleiben und mit ihren Schützenfreunden zu feiern.

Karlheinz Beissel erhält Wöschelter Düvel

Anläßlich des Ehrenamtsabends 2018 auf der Burg Wilhelmstein wurde Karlheinz Beissel auf Grund eines Antrags aus der Bürgerschaft von der Stadt Würselen mit dem Wöschelter Düvel ausgezeichnet.
Die Auszeichnung wurde begründet mit seiner 50-jährigen Mitgliedschaft in der St.Hubertus Schützenbruderschaft sowie einer rund 30-jährigen Tätigkeit in verschieden Positionen im Vorstand des Vereins, wo er heute noch das Amt des 2.Brudermeisters inne hat.
Die Bruderschaft gratuliert ihrem Schützenbruder zu seiner Auszeichnung.

Frank Weidmann ist der neue König

Bei strahlendem Sonnenschein freute sich Brudermeister Karl-Jürgen Schmitz über die vielen, vielen Besucher, die gekommen waren, um mit den Scherberger Schützen Königsvogelschuss zu feiern. Besonders erfreut war er, das zum Teil große Abordnungen fast aller Schützenvereine des Bezirksverbandes Würselen erschienen waren, ebenso viele Vertreter des Würselener Karnevals, an der Spitze der designierte Prinz der neuen Session 2018/19 Hanno I und das komplette Scherberger Königsspiel mit Maikönig Tim Thunig an der Spitze.Und auch die Scherberger Bevölkerung zeigte ihre Verbundenheit mit ihren Schützen durch viele Besucher.
Nach den Ehrenschüssen, abgegeben durch Bürgermeister Arno Nelles, Bezirksbundesmeister Karl-Josef Offermanns und Diakon Michael Lang entbrannte zwischen den Titelaspiranten schon bald ein heftiger Kampf um die Königswürde. Hatte sich schon der Vogel der Jungschützen als zäh erwiesen – neuer Schülerprinz wurde Gordon Reiners, neuer Jugendprinz wurde Benito Kempf – wollte der Vogel der Schützen so ganz und garnicht nachgeben.
Fast drei Stunden dauerte es, ehe der erstmals vom Jungschützen Nils Weirauch hervorragend gebaute und Heidrun Palm Offermann gestaltete Vogel seinen Widerstand aufgab und völlig unvorbereitet nach dem letzten Schuss der 24. Runde erst links und nach kurzem Zögern rechts brach und zu Boden stürzte. Der glückliche Schütze musste erst vom Schießleiter darauf aufmerksam gemacht werde, dass er neuer König war, was dieser erst ungläubig, dann aber mit Riesenfreude zur Kenntnis nahm. Neuer König wurde mit dem 223. Schuss Frank Weidmann. Die Bruderschaft gratuliert herzlichst und wünscht ihrem neuen Würdenträger ein tolles Königsjahr.

In der Bildergalerie sind  einige Bilder. Ein Dank geht an Stefan Roder für die Bilder.

Weiterhin ist eine Drohne über die Schützenwiese geflogen.